Pokemon Journeys

Bereise die Welt der Pokemon und erlebe spannende Abenteuer!
 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Tori Kaminari

Nach unten 
AutorNachricht
Tori

avatar

Anzahl der Beiträge : 19
Anmeldedatum : 27.06.13
Alter : 20

BeitragThema: Tori Kaminari   Do Jun 27, 2013 6:43 am

Tori Kaminari

Wie ein Vogel will ich sein, vogelfrei und ohne Angst.

Allgemeine Daten

Name
Geboren: Tsubaki Kaminari (Bedeutung: Kamelie und Donner)
Heute: Tori Kaminari (Dazu später mehr)


Spitzname
Tori (Bedeutung: Vogel)

Alter
14

Geburtstag
12. Dezember

Herkunft
Lavandia in Kanto

Berufung
Trainerin, aber sie ist sich noch nicht sicher ob sie das bleiben möchte

Orden/Bänder
Noch keine; Sie ist sich noch nicht sicher, ob sie Orden sammeln möchte, geschweige denn, Trainerin zu sein

Soziale Daten

Familie

Mutter
Inari Kaminari, 42 Jahre alt, Betreibt mit ihrem Gatten zusammen den Pokémonfriedhof

Vater
Anjin Kaminari, 44 Jahre alt, Betreibt mit seiner Gattin zusammen den Pokémonfriedhof

Großmutter mütterlicherseits
Bulma Kaminari, 84 Jahre alt, Bereit Zeremonien vor und führt sie durch

Tori hat eine große Familie, jedoch sind das die drei wichtigsten Mitglieder.


Freunde
Nein, Tori hat so gut wie keine Freunde. Ein paar Bekannte höchstens, aber niemand nennenswerten.

Rivalen
Nein, sie hat keine.

Feinde
Feinde hat sie keine, aber ihre Familie ist vermutlich sehr, sehr wütend und enttäuscht von ihr.

Eigenschaften

Aussehen
Tori ist mit 1,62 Meter eher klein im Vergleich zu ihren Altersgenossen. Sie ist schlank aber nicht dünn was vermutlich am Reiskuchen liegt. Sie hat große, warme braune Augen und darunter tiefe Augenringe, die sie aber immer dick mit Concealer überdeckt. Vor kurzem noch hatte sie etwa hüftlange Haare, nun trägt sie ihr grau-violettes Haar kurz und mit Pony. Es geht ihr jetzt bis zum Ohrläppchen und sie muss sich noch daran gewöhnen.
Tori ist ein sehr unauffälliges junges Mädchen. Meistens trägt sie Faltenröcke oder Shorts und T-Shirts und in den Wintermonaten trägt sie einen dicken Parka und Schal darüber. Bei festlichen Anlässen macht sie sich aber gern hübsch und zieht dann einen schönen Kimono an und hat früher ihre Haare zusammengesteckt, jetzt trägt sie, wenn es denn einen Anlass gibt, einen Perlenhaarreif oder ein paar Schleifen im Haar. Schmuck trägt sie im Alltag keinen, findet ihn aber süß an anderen. Generell gefällt ihr auffällige Kleidung sehr, würde sie selbst aber nie tragen.

Ihre Tasche ist aber etwas Besonderes und oft bekommt sie Komplimente oder neidische Blicke, oder zumindest interessierte Blicke dafür. In jeder Stadt oder Dorf, durch das sie durchreist, kauft sie entweder einen Button oder einen Aufkleber oder sonstige Souvenirs, manchmal auch Dinge, die nichts direkt nichts mit dem Ort zu tun haben, zum Beispiel ein Knopf oder einen Stofffetzen, und macht sie an ihrer Tasche fest. Damit will sie sich immer daran erinnern, wie weit sie schon gekommen ist und wie weit sie noch gehen muss. Aber natürlich hat ihre Tasche auch einen Zweck, darin sind ihre Pokébälle und sonstigen Items verstaut.
 


Charakter
Seltsam, verrückt und einfach komisch, würden andere sie beschreiben. Das liegt sicher an dem Beruf ihrer Familie und den seltsamen Gerüchten die deswegen umgehen. Doch Tori ist ein relativ normales Mädchen, ist vielleicht schüchterner als andere in ihrem Alter.

Sie ist ängstlich und manchmal fühlt sie sich sogar verfolgt und denkt, jeden Moment kommt ihre Mutter oder ein anderen Familienmitglied um sie auszuschimpfen und dann zurück nach Lavandia zu zerren. Doch sie versucht immer wieder sich von dem Gefühl zu befreien und ihre neugewonnene Freiheit zu genießen und möglichst viel Spaß zu haben.
Tori scheint immer unter Strom zu stehen, sie läuft schnell und möchte nur ungern Zeit verlieren und länger an einem Ort bleiben, als nötig.
Tori versucht, wie gesagt, das Leben möglichst in vollen Zügen zu genießen und versucht immer wieder ihre Schüchternheit und Unsicherheit zu überwinden und stellt sich selbst kleine Aufgaben. Sie möchte gern viele Freunde und springt dafür immer wieder über ihren Schatten.
Sie liebt Miniatur Dinge, also Dinge, die normalerweise größer sind. So kann sie weder zu winzigen Muffins, Babybananen, kleinen Knöpfen, noch zu Sorgenpüppchen Nein sagen und kauft und sammelt alle möglichen kleine Dinge. Sie isst am liebsten mit Kinder- oder Kuchenbesteck und trinkt entweder aus Puppentassen oder Tequila-Gläsern oder Sake-Schälchen. Getränke aus der Flasche schüttet sie gern in die Verschlüsse und trinkt daraus. Das ist ein komischer Tick von ihr, der sie ziemlich kindlich erscheinen lässt.
Sie freut sich schon an Kleinigkeiten und weiß alles zu schätzen. Das macht sie begeisterungsfähig für jedes Geschenk auch wenn sie damit nicht anfangen kann, sie freut sich schon deswegen, dass jemand an sie denkt. Auch mag sie die kleinen Dinge, die den Tag versüßen, z. B. Einen besonders schönen Sonnenaufgang oder ein nettes Lächeln einer fremden Person. Sie achtet auf kleine Details, auf die sonst keiner achten würde.
Tori ist auch ein hilfsbereiter Mensch. Kinder, die allein sind oder auch Pokémon kann sie einfach nicht allein lassen und muss helfen. Sie schenkt anderen gern Kleinigkeiten, auch wenn sich nicht jeder über einen schönen Stein oder eine besondere Blume freut.



Vorlieben

+ Grüner Tee
+ Musik, am Liebsten Klassische
+ Geige Spielen
+ Hohe Plattformen etc.
+ Wind
+ Bücher
+ Mit ihren Pokémon einzuschlafen
+ Reisen
+ Gewitter
+ Kleine Dinge
+ Geistpokémon
+ Reiskuchen
+ Flugpokémon
+ Vogelgesang



Abneigungen

- Ihren Namen Tsubaki
- Ihre alte Heimat
- Religion
- Kamelien, die machen sie immer traurig
- Rosen, die machen sie auch immer traurig, denn sie waren oft auf Pokémongräbern zu finden
- Zu lange an einen Ort sein
- An Orten sein, wo kein Wind weht (z. b. Unter der Erde)
- Wenn ein Pokémon verletzt ist (Hat Angst, dass es stirbt)
- Aus Flaschen trinken
- Cola


Stärken

+ Menschenkenntnis
+ Intelligenz
+ Bescheiden
+ Liebevoll
+ Fantasievoll
+ Grundkenntnisse im Heilen
+ Schnelligkeit
+ Geduld mit Pokémon und Menschen (sonst nicht)




Schwächen

- Kochen
- Orientierung
- Unschlüssig, was sie mal werden will oder was sie machen möchte
- Oft noch kindlich
- Macht sich oft zu viele Gedanken, was andere über sie denken
- Ruhelos
- Hat eine Schlafstörung, denn sie hat Angst, ihre Familie könnte sie dann finden, deshalb ist sie immer müde und hat tiefe Augenringe


Pokemon



Spezies
Altaria

Spitzname
Sky

Geschlecht
Weiblich

Typ
Drache und Flug

Fähigkeit
Innere Kraft - Dieses Pokemon heilt Statusprobleme beim Tausch

Attacken

Gesang (Angegriffenes Pokémon schläft ein)
Schnabel (Stärke: 35)
Heilung (Pokémon heilt sich von Statusveränderungen selbst)
Feuerodem (Stärke: 65)
Furienschlag (Stärke: 15; Attackiert 2-5 Mal)


Persönlichkeit
Sky ist ein fröhliches und freundliches Pokémon. Es liebt die Harmonie, Gesang und Schlafen. Sky strahlt etwas Beruhigendes aus und hilft so unter anderem, Tori beim Einschlafen. Sky beschützt Tori und Tori beschützt Sky, die beiden verlassen sich gegenseitig auf sich.



Spezies
Fiffyen

Spitzname
Jay

Geschlecht
Männlich

Typ
Unlicht

Fähigkeit
Angsthase - Flucht aus einem Kampf klappt immer

Attacken

Tackle (Stärke: 35)
Biss (Stärke: 60)
Jauler (Angriff wird verstärkt)
Schnüffler (Genauigkeit kann nicht verringert werden)
Sandwirbel (Die Genauigkeit des Gegners wird verringert)


Persönlichkeit
Jay ist ein furchtloses, tapferes Pokémon, welches seine Freunde beschützen möchte. Er ist sehr loyal und möchte gern von Nutzen sein. Er gibt immer sein Bestes. Jay hat einem unglaublichen Ehrgeiz und trainiert hart um weiterhin für Tori und Sky nützlich zu sein, denn er hat tief drinnen Angst, wieder ausgesetzt zu werden. Er braucht viel Liebe und Lob und man muss auch geduldig mit ihm umgehen.

Geschichte

Lebenslauf
Sie wurde als Tsubaki Kaminari in Lavandia geboren. Ihre Eltern sind Inhaber des dortigen Pokémonfriedhofs und so wählten sie auch den Namen ihrer Tochter aus. "Tsubaki" bedeutet übersetzt Kamelie. Kamelien verlieren ihre roten Blütenblätter einzeln während Schnee liegt, was an Blutstropfen erinnert. Deshalb gelten die schönen Blüten als Symbol für den Tod und die Vergänglichkeit. Als Kind pflegte sie die Gräber, erneuerte die Blumen und betete ab und zu. Sie ging auf die Schule in Saffronia City, in denen sie als Freak galt und somit eine Außenseiterin war. Ihre Eltern waren streng, aber auch liebevoll. Ihre Großmutter Bulma ist für die Zeremonien und die allgemeine Beerdigung der Pokémon zuständig. Sie glaubt, dass die Seelen der gestorbenen Pokémon zu Sternen werden und von oben über die Pokémon und Menschen wachen, die sie am Liebsten mochten.

In Tsubakis Familie ist es Tradition, seine Haare nie zu schneiden. Denn die Kaminari Familie sieht es als religiös, seine Natürlichkeit zu behalten und somit immer mit der geistlichen Welt in Verbindung zu stehen, auch wenn man nicht gerade betet. Wer sich das Haar schneidet, begeht damit einen großen Vertrauens- und Glaubensbruch und wird meistens verstoßen. Generell geht es in Tsubakis Familie eher streng zu. Genaue Ess- und Betzeiten, jeden Sonntag ein Besuch in der Kirche und ein Familientreffen mit gemeinsamen Beten und Freizeitbeschäftigungen waren begrenzt. Der Fernseher wurde nur selten eingeschaltet, einen Computer besaß die Familie nicht mal. Tsubaki las sehr viel und spielte gern Geige und Klavier. Außerdem war sie für die Intakt Haltung der Gräber zuständig.

Tsubaki wurde in der Familie sehr geschätzt, denn sie war die erste und einzige Tochter der neuen Generation und war somit auserwählt, den Beruf ihrer Großmutter zu übernehmen, sobald diese stirbt. Der Zusammenhalt der Familie war sehr stark und jeder zählte auf sie, doch Tsubaki wollte ihren eigenen Weg gehen.

Mit zittrigen Händen nahm sie eines Tages eine große Schere in die Hände und hielt ihn an ihren Zopf. Sie schnitt sich das Haar ab, was als absolute Sünde gilt und legte die Haare auf den Küchentisch. Tsubaki packte in ihre Tasche ihre nötigsten Sachen, klaute ihrer Mutter ein paar Pokédollar aus dem Geldbeutel und machte sich auf die Reise, Pokémontrainerin zu werden. Sie nannte sich von diesem Tag an nicht mehr Tsubaki, sondern Tori. Das bedeutet Vogel, und so will sie sein. Sie möchte vogelfrei sein und ihr eigenes Leben leben. Tori lebt seit diesem Tag aber in Angst vor ihrer Familie. Denn sie hat sich klammheimlich aus dem Staub gemacht, ohne jemanden Bescheid zu sagen.

Ihr Ziel ist es, so viel Abstand wie irgend möglich zu ihrer alten Heimat Lavandia, Religion, ihrer alten Schule und dem Tod bekommen. Sie möchte Freunde finden und mit ihren Pokémon stärker werden, dabei ist sie noch nicht sicher ob sie auch Orden sammeln möchte, geschweige denn Trainerin bleiben möchte.

Ihr Altaria Sky hat sie als Wablu mit einem verletzten Flügel auf der Straße gefunden. Tori kannte sich mit erste Hilfe aus (Ihre Großmutter brachte ihr einiges über das Heilen bei) und bracht danach das Wablu in ein Pokécenter. Wablu wurde wieder vollständig gesund und zusammen verbachten sie die nächsten Tage, denn weder Wablu noch Tori hatten eine Familie noch ein Zuhause. Tori beschloss, das Wablu zu behalten und nannte es Sky. Sky entwickelte sich nach einigen Trainingseinheiten und Liebkosungen zu Altaria. Die beiden passen jeher auf sich auf, Sky auf Tori und Tori auf Sky.

In einer Stadt kam sie an einem Pokémonwaisenhaus vorbei, und konnte nicht widerstehen, mal hineinzuschauen. Sie verliebte sich augenblicklich in ein Fiffyen, welches mutig gegen ein viel stärkeres Geradaks kämpfte und sichtlich erschöpft war, aber nicht aufgab. Tori adoptierte das Fiffyen, welches froh war auf Reisen gehen zu können und eine Aufgabe zu haben. Tori gab ihm den Namen Jay. Jay ist sehr dankbar und möchte Tori und Sky beschützen, darin sieht er seine Bestimmung.

Momentan befinden sich Tori, Sky und Jay in der Hoenn Region.


Sonstiges

Avatar
Yuki Nagato aus Melancholy of Harushy Suzumiya
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
 
Tori Kaminari
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Pokemon Journeys :: Die Charaktere :: Steckbriefe-
Gehe zu: